I.) Allgemeine Geschäftsbedingungen der
MKA – HORSEMANSHIP ACADEMY

 

1. Allgemeines:

1.1 Die Öffnungszeiten der MKA MARTIN KREUZER – HORSEMANSHIP ACADEMY (MKA) sind Dienstag bis Sonntag von 09:00 bis 18:00h. Montag ist Ruhetag.

1.2 Der Aufenthalt auf der gesamten Anlage der MKA erfolgt auf eigene Gefahr, Minderjährige sind von Ihren Erziehungsberechtigten jederzeit zu beaufsichtigen.

1.3 Das Betreten der Stallungen und der Koppeln ist nur in Begleitung von Mitarbeitern der MKA gestattet. Das Berühren von Pferden in den Stallungen und auf den Koppeln ist untersagt, ebenso ist das Füttern der Pferde untersagt.

1.4 Wir lieben Hunde – trotzdem ist das Mitführen von Hunden auf der gesamten Anlage nur bei ständig angeleinten Hunden erlaubt, die sich ruhig verhalten. Hunde dürfen nicht frei laufen oder unbeaufsichtigt gelassen werden und haben außerdem keinen Zutritt zur Reitbahn (Halle und Reitplatz), Seminarräumen, Koppeln, Stallungen (Boxen und Stallgassen) sowie insbesondere nicht zu jeglichen Bereichen, in welchen Heu, Stroh, Späne oder weiteres Futter gelagert wird.
Aus Gründen der Höflichkeit gegenüber allen Bewohnern und Nutzern der Anlage gehen wir selbstverständlich davon aus, dass Hunde ausschließlich außerhalb der gesamten Anlage und der Koppeln spazieren geführt werden, um ihre Notdurft zur verrichten.

1.5 Das Rauchen ist in der Reitbahn (Halle und Reitplatz), den Seminarräumen, den Koppeln und Stallungen (Boxen und Stallgassen) sowie insbesondere den Bereichen der Lagerung von Heu, Stroh, Spänen und weiterem Futter untersagt.

2. Kurse und Trainings

2.1 Die Anmeldung für Kurse und Training ist rechtsverbindlich.

2.2 Die Anreise mit eigenem Pferd ist mit Voranmeldung während der unter 1.1 genannten Öffnungszeiten nach erfolgter Voranmeldung möglich. Die Anreise außerhalb dieser Öffnungszeiten ist nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache mit der MKA möglich.

2.3 Alle zu einem Kurs oder Training mitgebrachten Pferde müssen einen gültigen Impfschutz besitzen und frei von ansteckenden Krankheiten sein. Eine Privat- sowie Tierhalter-Haftpflichtversicherung muss bestehen. Eventuelle Unarten wie z.B. Zähneknirschen, Koppen, Weben, etc. müssen vor der Anreise unbedingt der MKA mitgeteilt werden.
Im Zweifel kann seitens der MKA eine tierärztliche Gesundheitsbescheinigung verlangt werden.

2.4 Die Fütterung der für Kurse oder Trainings eingestellten Pferde erfolgt nach Absprache mit den jeweiligen Besitzern ausschließlich durch Mitarbeiter der MKA.
Es ist untersagt:
– Heu, Stroh, Späne oder Kraftfutter selbständig zu entnehmen
– In den Boxen zu misten oder ähnliches
– Eine Fütterung (auch von Zusatzfutter u .ä.) außerhalb der Fütterungszeiten durchzuführen
– Pferde der MKA, eingestellte Pferde, Trainingspferde oder Pferde anderer Kursteilnehmer zu füttern (gilt für alle Arten von Futter oder „Leckerlies“)

2.5 Die Gebühren für den jeweiligen Kurs bzw. Training sowie weitere anfallenden Kosten für Gastboxen, Leihpferd o.ä. sind vor Veranstaltungsbeginn an die MKA zu entrichten.

2.6 Sollte ein Kurs oder Training wider Erwarten aus wichtigen Gründen wie beispielsweise Krankheit des Trainers oder höherer Gewalt nicht stattfinden, werden die Teilnehmer umgehend benachrichtigt. In diesem Fall werden die bereits geleistet Zahlungen zurück erstattet. Darüber hinaus ist keine Entschädigung möglich.

2.7 Die Teilnahme an den Kursen und Trainings erfolgt ausdrücklich auf eigene Gefahr. Die durchführenden Trainer sowie die MKA sind von jeglicher Haftung frei gestellt.

2.8 Bei Stornierung der Teilnahme werden folgende Gebühren fällig: Bis zum 14. Tag vor Kursbeginn 20 %, bis zum 7. Tag vor Kursbeginn 50 %, bis zum 5. Tag vor Kursbeginn und danach 100 %. Die Berechnungsgrundlage bildet jeweils der Endpreis des angemeldeten Teilnehmers.

2.9 Wird der Kurs durch den Teilnehmer vorzeitig abgebrochen, ist trotzdem die gesamte Kursgebühr fällig.

2.10 Während Kursen und Trainings sind jegliche Art von Ton-, Film-, Foto- und Videoaufnahmen untersagt. Mobiltelefone sind während der Kurszeiten auszuschalten. Dies gilt für Teilnehmer und Zuschauer des Kurses.

 

II.) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Warenversand/Download Produkte

 

I. Vertragsabschluss

Aufträge werden ausschließlich auf der Grundlage nachfolgender Bedingungen ausgeführt. Der Auftraggeber kann diesen ausdrücklich widersprechen. Der Widerspruch muss gesondert dem Auftragnehmer geltend gemacht werden. Erfolgt kein Widerspruch, so wird die ausschließliche Geltung der Bedingungen anerkannt. Die Bedingungen gelten auch ohne neue Bekanntgabe für künftige Geschäfte. Schriftliche Auftragsbestätigungen erfolgen nur auf besonderen Wunsch. Abweichende Regelungen bedürfen der Schriftform. Eine Bestellung stellt ein bindendes Angebot an uns zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Sofern Produkte zum Download bereitgestellt werden, kommt der Vertrag mit dessen Freigabe zustande.

II. Preise

Es gelten die Preise, die in der Preisliste des Aufragnehmers aufgeführt sind. Die Preise gelten stets einschließlich Mehrwertsteuer und ab unserem Lager einschließlich Verladung handelsüblicher Verpackung der Ware. Bei Übernahme der Transportkosten bleibt dem Auftragnehmer die Wahl des Frachtführers überlassen. Anfallende Kosten der Rücksendung trägt der Besteller.

III. Lieferung

Unvorhergesehene Ereignisse, die außerhalb des Einflusses des Auftragnehmers liegen, verlängern die Lieferzeit angemessen. Das Rücktrittsrecht des Auftragnehmers im Falle höherer Gewalt wird hierdurch nicht berührt. Werden Liefertermine nicht eingehalten, so muss seitens des Auftraggebers eine Nachfrist von 30 Tagen in schriftlicher Form dem Auftragnehmer gesetzt werden. Lässt der Auftragnehmer diese Frist auch erfolglos verstreichen, so ist der Auftraggeber zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Im Falle eines Rücktritts steht dem Auftraggeber kein Schadensersatzanspruch zu.

Hat sich der Auftragnehmer zum Versand verpflichtet, so nimmt er diesen für den Auftraggeber mit der gebotenen Sorgfalt und für den Auftragnehmer günstigsten erscheinenden Versandweg vor, haftet jedoch nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Gefahr geht auf den Auftraggeber über, sobald die Sendung an die den Transport durchführende Person übergeben wurde.

IV. Beanstandungen/Haftung

Beanstandungen sind dem Auftragnehmer binnen 8 Tagen nach Eingang der Ware schriftlich anzuzeigen. Transportschäden werden nur gegen Vorlage der Schadensanerkennung des jeweiligen Frachtführers ersetzt. Bei berechtigten Mängelrügen leistet der Auftragnehmer ausschließlich bis zur Höhe der beanstandeten Ware Ersatz in Form von kostenloser Ersatzlieferung. Die Ware muss ordnungsgemäß verpackt werden. Für Folgeschäden wird keine Haftung übernommen. Rücksendungen ohne vorherige Anfrage und ohne Einverständnis des Auftragnehmers werden vom Auftragnehmer nicht angenommen und befreien den Auftraggeber nicht von seiner Zahlungspflicht.

Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung. Geringfügige Abweichungen in Gewicht, Farbe und Maß sind verarbeitungsbedingt und berechtigen nicht zur Beanstandung. Muster sind unverbindlich.

V. Zahlung

Rechnungen vom Auftragnehmer sind zahlbar innerhalb 14 Tage, ohne jeden Abzug. Sofern die Bezahlung per Kreditkarte, Lastschriftverfahren, SOFORT Überweisung oder PayPal eröffnet ist, gelten zusätzlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Dienstanbieters. Störungen bei der Abwicklung durch jene Dienstanbieter sind uns nicht zuzurechnen. Andere Vereinbarungen müssen bei der Auftragvergabe seitens des Auftraggebers schriftlich im Auftrag festgehalten sein.

VI. Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen aus der bestehenden Geschäftsverbindung Eigentum des Auftragnehmers. Der Auftraggeber darf die unter Eigentumsvorbehalt erhaltene Ware einem Dritten gegenüber weder verpfänden noch sicherheitshalber übereignen.
VIII. Umtauschrecht

Ein Rückgaberecht der bestellten Ware besteht nicht für Download Produkte. Der Auftraggeber hat kein Anrecht auf Rücküberweisung der gezahlten Kosten.

VIIII. Widerrufsrecht für Verbraucher

Verbrauchern steht ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Widerrufsbelehrung
Der Auftraggeber hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesem Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem die Waren in Besitz genommen wurde.
Um das Widerrufsrecht auszuüben, mussder Auftragnehmer mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein per Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über den Entschluss, diesem Vertrag zu widerrufen, informiert werden.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesendet wird.

Widerrufsfolgen
Wenn dieser Vertrag vom Auftraggeber widerrufen wird, werden vom Auftraggeber geleistete Zahlungen, spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags beim Autragnehmer eingegangen ist. Die Rückzahlung kann verweigert werden, bis der Auftragnehmer die Ware zurückerhalten hat.

Die Ware muss vom Auftraggeber unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag der Widerrufserklärung an den Auftragnehmer zurückgesenden oder übergeben werden. Die Frist ist gewahrt, wenn die Ware vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen abgrsendet wird. Die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren trägt der Auftraggeber.

Für einen etwaigen Wertverlust der Ware muss der Auftraggeber nur aufkommen, wenn dieser auf einen nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Ende der Widerrufsbelehrung

IX. Erfüllungsort/Gerichtsstand/Teilunwirksamkeit

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Auftragnehmers. Der Auftragnehmer ist auch berechtigt, bei dem für den Geschäftssitz des Auftraggebers zuständigen Gerichts Klage zu erheben.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die rechtsungültigen Bestimmungen werden durch solche ersetzt, die dem rechtlichen und wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommen.